Einleitung

Fast alle Module in Navision besitzen mindestens ein Buch.-Blatt. Wenn beispielsweise im Modul „Debitoren & Verkauf“ ein Verkaufsauftrag durchgebucht wird, verwendet Navision die „Verkaufs Buch.-Blätter“ indem es still und heimlich Buch.-Blattzeilen erzeugt und diese dann bucht. Im weitesten Sinne kann man sagen, dass die Verkaufsaufträge, -angebote, -rechnungen, etc. „nur“ Eingabehilfen der Buch.-Blätter sind.

Buch.-Blatt.

Beginnen wir ganz von vorn. Öffne über das Modul „Finanzbuchhaltung“ das „Fibu Buch.-Blatt“. Entweder erscheint jetzt ein Dialogfenster (Abbildung 1) zur Auswahl einer Buch.-Blattvorlage oder es erscheint direkt das Buchungsblatt (Abbildung 2). Dies ist abhängig von der Anzahl der Buch.-Blattvorlagen. Wenn keine oder nur eine Buch.-Blattvorlage hinterlegt ist, entfällt die Auswahl und das direkte Öffnen des Buch.-Blatt (Abbildung 2) kann erfolgen. Sind mehrere Buch.-Blattvorlagen hinterlegt, erscheint das Dialogfenster (Abbildung 1) zur Auswahl dieser.

Fibu Buch.-Bl. Vorlagen Übers.
STANDARD Standard Buch.-Blatt - Fibu Buch.-Blatt

Die in grün markierten Abschnitte der Abbildung 2 sind in jedem Buch.-Blatt vorhanden und sollten auch später in dein selbsterstelltes Buch.-Blatt vorhanden sein. Die in blau markierten Abschnitte dagegen sind abhängig vom gewählten Buch.-Blatt und damit nicht zwingend erforderlich.

In jedem Buch.-Blatt stehen dem Benutzer mehrere Buchungsblätter zur Verfügung. Über das Feld „Buch.-Blattname“ kannst du dir ein Buchungsblatt auswählen. Bei dieser Auswahl öffnet sich ein Dialog-Fenster (Abbildung 3).

Fibu Buch.-Blattnamen

Sowohl über dem eigentlichen Buchungsblatt (Abbildung 2) als auch über das Formular „Buch.-Blattnamen“ (Abbildung 3) kann über den Menüpunkt „Buchen“ des Buttons „Buchen“ die Buch.-Blattzeilen gebucht werden.

Beim Buchen werden ersteinmal im Hintergrund viele Prüfungen gestartet. Erst wenn alle Prüfungen abgeschlossen und keine Fehler vorhanden sind werden die Buch.-Blattzeilen gebucht. Gebucht heißt, dass Posten und Journal-Einträge erstellt werden. Diese Prüfungen und das Erstellen dieser Posten und Journal-Einträge werden über mehrere Codeunits realisiert. Auch diese müssen später von dir erstellt werden.

Was gehört noch zu einem Buch.-Blatt dazu? Neben den bereits oben erwähnten drei Formularen (Abbildung 1 bis 3) und den Codeunits gibt es im Hauptmenü unterhalb des Punktes „Einrichtung“ des jeweiligen Moduls die „Buch.-Blatt Vorlagen“ (Abbildung 4). Auch diesen Menüpunkt muss du erstellen. Über ihn können die „Buch.-Blatt Vorlagen“ angezeigt werden. Der Unterschied zur Abbildung 1, das ebenfalls die „Buch.-Blatt Vorlagen“ darstellt, besteht darin, dass hier noch ein paar Dinge mehr eingestellt werden können. Mehr dazu jedoch im zweiten Teil des Tutorials.

Einrichtungsmenü - Aufruf Buch.-Blatt Vorlagen

Es gibt in den meisten Modulen noch einen weiteren Menüpunkt der sich „Wiederk. Buch.-Blätter“ (Abbildung 5) nennt und unter dem Menüpunkt „Periodische Aktivitäten“ zu finden ist. Hierbei handelt es sich um eine etwas andere Art eines Buch.-Blatt. Die Buch.-Blattzeilen, die dort vom Benutzer erzeugt werden, bleiben nach dem Buchen erhalten und können in periodischen Abständen wieder gebucht werden.

Einrichtungsmenü - Aufruf Wiederk. Buch.-Blätter

Die beiden Abbildungen 4 und 5 zeigen die Menüpunkte aus dem Modul Liquidität.

Wir haben nun im ersten Teil des Tutorials kurz und knapp darüber gesprochen, was alles zu einem Buch.-Blatt gehört und was die eigentliche Buchungsfunktion macht. Auch wurde das Thema „Wiederk. Buch.-Blätter“ angesprochen. Du solltest an dieser Stelle mal ein paar Buchungen in den verschiedenen Buch.-Blätter durchführen. Überlege dir, welche Felder/Spalten du für dein eigenes Buch.-Blatt brauchst.

Im zweiten Teil des Tutorials wird es dann schon sehr technisch. Wir werden dort dann die benötigten Tabellen und Formulare erstellen.

Kommentare